Champagner Musicale ist ein seit 1996 jährlich stattfindendes Traditionskonzert zur Faschingszeit. In jedem zweiten Jahr wird ein Programm in Zusammenarbeit mit dem Opernstudio der Oper Frankfurt erarbeitet. Gespielt werden hauptsächlich Auszüge aus Opern, Operetten und Musicals.

Das Konzertformat richtet sich an kulturell interessierte Menschen jeden Alters.

2020

Alles Walzer?!?

Walzer, Valse, Waltz... wir laden Sie ein zu einer Reise durch die beschwingte Welt des 3/4-Taktes! Neben den Klassikern des Walzerkönigs Johann Strauss erklingen u.a. Walzer von Délibes, Gounod und Bernstein. Dazu eine attraktive Auswahl von Arien und Duetten aus Oper, Operette und Musical-Champagner Musicale 2020 sorgt wieder für beste musikalische Unterhaltung!

Solisten: Dorin Rahardja (Sopran), Michael Dahmen (Bariton)

Orchester: Collegium Musicum

Leitung: Michael Millard

Die beiden Solisten von Champagner Musiclale 2020 sind Dorin Rahardja und Michael Dahmen, die beide Ensemblemitglieder am Staatstheater Mainz sind.


 

2019

hat Champagner Musicale sein 25. Jubiläum gefeiert. Der Philharmonische Verein kooperierte zum dritten Mal mit dem Opernstudio der Oper Frankfurt. Sieben SängerInnen dieser Talentschmiede zeigten ihr Können in der Stadthalle Aschaffenburg.

Die Aufführung von Champagner Musicale 2019 stand unter dem Motto „Musikalische Weltreise“. Die Zuschauer wurden zu den Schauplätzen der jeweiligen Werke geführt. Dabei wurden die Genres Oper, Operette und Musical miteinander verbunden. Die musikalische Welt- und Zeitreise wurde durch Videosequenzen visualisiert. Details entnehmen Sie bitte unserem Programmheft.

Damit Sie sich einen Eindruck von den Videosequenzen verschaffen können, haben wir einen Trailer für Sie produziert:

Trailer

 

Champagner Musicale 2019 moderierte die Schwedin Anna Ryberg. Sie ist ehemaliges Ensemblemitglied der Oper Frankfurt und führt dort insbesondere junge Menschen und erwachsene Operneinsteiger in die Welt der Oper ein.

 

Programmhefte

 
 
 

 

Champagner Musicale 2019

 

Fotograf: Thomas Behr